Sie sind hier: Startseite > Hauptmenü > Grundlagenwissen Wirbelsäule > Therapie
> Osteochondrose, Spondylose > Spondylarthrose > Zervikales Bandscheibenleiden > Lumbales Bandscheibenleiden > Zervikale Spinalkanalstenose > Lumbale Spinalkanalstenose > Degenerative Lumbalskoliose > Spezifische/ Unspezifische Spondylodiszitis > Rheumatoide Arthritis > Spondylitis Ankylopoetica (morbus Bechterew) > Frakturen der oberen HWS > Frakturen der unteren HWS > Frakturen der BWS, LWS und des thorakolumbalen Übergangs > Fehlstellungen durch alte Frakturen > Idiopathische Skoliose > Kongenitale Skoliose > Spondylolisthesis > Tumore der HWS > Tumore der BWS und LWS > Tumore im os sacrum > Krankengymnastik, Physikalische Therapie > Orthopädietechnik, Korsetttherapie > Schmerztherapie > Psychologische Betreuung

Operative Verfahren bei rheumatoider Arthrits

 

Diese Seite ist derzeit in Bearbeitung und steht Ihnen demnächst zur Verfügung!

Bei rheumatischem Befall der Halswirbelsäule gibt es eine Vielzahl von operativen Verfahren, um Instabilitäten, Rückenmark- und Nervenkompressionen zu beheben. Folgende Operationsverfahren werden in unserer Abteilung bei der operativen Behandlung der rheumatischen Wirbelsäule häufig durchgeführt:

1. bei C1/C2 Manifestation: dorsale C1/C2 Fusion in Harms-Technik

2. transorale Densresektion mit dorsaler Fusion

3. ventrale Korpektomie mit vorderer und hinterer Instrumentation

4. dorsale Dekompression mit dorsaler Instrumentation und Fusion

5. langstreckige Fusionen bei mehrsegmentalem Befall