Sie sind hier: Startseite > Hauptmenü > Grundlagenwissen Wirbelsäule > Therapie
> Osteochondrose, Spondylose > Spondylarthrose > Zervikales Bandscheibenleiden > Lumbales Bandscheibenleiden > Zervikale Spinalkanalstenose > Lumbale Spinalkanalstenose > Degenerative Lumbalskoliose > Spezifische/ Unspezifische Spondylodiszitis > Rheumatoide Arthritis > Spondylitis Ankylopoetica (morbus Bechterew) > Frakturen der oberen HWS > Frakturen der unteren HWS > Frakturen der BWS, LWS und des thorakolumbalen Übergangs > Fehlstellungen durch alte Frakturen > Idiopathische Skoliose > Kongenitale Skoliose > Spondylolisthesis > Tumore der HWS > Tumore der BWS und LWS > Tumore im os sacrum > Krankengymnastik, Physikalische Therapie > Orthopädietechnik, Korsetttherapie > Schmerztherapie > Psychologische Betreuung

Operative Verfahren bei Frakturen der oberen HWS C0-C2

 

Diese Seite ist derzeit in Bearbeitung und steht Ihnen demnächst zur Verfügung!

A. Atlasfrakturen (C1)

Jefferson-Frakturen mit ligamentärer Zerreißung und daraus folgender seitlicher Verschiebung von C1 gegen C2 müssen zwingend operativ versorgt werden. Mögliche Operationsverfahren sind:

     1.  transorale Reposition und Osteosynthese von C1 nach Harms

     2.  C0/C2-Fusion

B. Atlanto-occipitale Dislokation (C0/C1)

     1.  transorale C0/C1-Fusion

     2.  dorsale C0/C1-Fusion

     3.  falls erforderlich C0/C1/C2-Fusion

C. Axisfraktur (C2)

     C.1. Typ I Frakturen mit Ausriss der ligamenta alaria

     1.  Fusionsoperation    

     C.2. Typ II Frakturen

     1.  ventrale Verschraubung nach Böhler

     2.  Osteosynthese C1/C2 mit oder ohne Fusion

     C.3. Typ III Frakturen

     1.  Reposition mit C1/C2 Instrumentation in Harms-Technik

D. Atlanto-axiale Dislokation (C1/C2)

    1.  dorsale Reposition und Instrumentation C1/C2, in der Mehrzahl der Fälle mit einer      
         definitiven Fusion

E. Traumatische Spondylolyse (C2), "hangman´s fracture"

    1.  direkte C2 Verschraubung nach Judet